Esowatch

esowatch.com: Der Kreuzzug gegen das Paranormale

 
Esowatch.com (heute: Psiram.com) rechnet sich der Skeptikerbewegung zu und Kenner sehen in dem Webprojekt den verlängerten, "schlagkräftigen" Arm der deutschsprachigen Skeptikerorganisationen, deren Mitglieder regelmäßig auf den anonym betriebenen Internetpranger der Alternativmedizin verlinken.
 
Die Betreiber von Esowatch.com geben an, ihnen sei die Vorgehensweise der in der Öffentlichkeit agierenden Skeptikerverbände zu zahm - man möchte "direkter" agieren. Der Weg in die Anonymität scheint da nachvollziehbar. Sind die Betreiber der Seite nicht zu ermitteln, legen Staatsanwaltschaften in der Regel ein bestehendes Verfahren nieder.

Marcello Truzzi (Photo by Steve Kuzma), Soziologe und ehem. Gründungsmitglied der CSICOP (Skeptikerorganisation der USA) hat in einem brillianten Artikel die Umtriebe der Skeptikerbewegungen als Pseudoskeptizismus enttarnt und ihnen nachgewiesen, dass sie die Ansprüche, die sie an Vertreter paranormaler Behauptungen haben, selbst nicht erfüllen. Sie führen stattdessen einen "Kreuzzug gegen das Paranormale". Truzzi erläutert im folgenden Interview die Gründe.
 
Über Marcello Truzzi:

Marcello Truzzi war Direktor des Instituts für Soziologie an der Eastern Michigan University. 1976 war er Gründungsmitglied der "Skeptiker"-Organisation CSICOP und fungierte als stellvertretender CSICOP-Vorsitzender sowie als Redaktionsleiter der CSICOP-Zeitschrift The Zetetic (die dann in Skeptical Inquirer umbenannt wurde). Doch ein Jahr später, nach einer in der Öffentlichkeit viel beachteten Kontroverse über die Richtung, die die Organisation nehmen sollte, trat Truzzi aus CSICOP aus. Truzzi sah sich jedoch weiterhin als Skepiker der kritisch hinterfragte, während er beobachtete, wie sich die Hardliner der Bewegung mehr und mehr zur unfairen und auch unwissenschaftlichen Umgangsweise mit Andersdenkenden entwickelten.

Truzzi wurde 1936 als Angehöriger einer bekannten europäischen Zirkus-Familie in Kopenhagen (Dänemark) geboren. 1961 wurde er amerikanischer Staatsbürger. Er promovierte an der Cornell University und hat in Fachzeitschriften zahlreiche Aufsätze zur Soziologie, Psychologie, Anthropologie, Folkloreforschung und religiösen Gegenwartskultur veröffentlicht.

Truzzi erlag leider am 2. Februar 2003 einem Krebsleiden. Er hinterlässt ein umfangreiches Werk an Schriften.

Obwohl die Gründung der Webseite Esowatch.com (heute: Psiram.com) mit dem Jahr 2007 später datiert, vermitteln Truzzis Ansichten tiefe, erhellende Einblicke und zeigt Zusammenhänge auf, die sich sehr gut auch auf den deutschsprachigen Raum übertragen lassen.

Zum Interview...
 
 

Beiträge aus dem Bereich Psiram Reader


Psiram.com: Cyber-Mobbing im Web 2.0

Kai Beisswenger nimmt den anonymen Internet-Pranger psiram.com kritisch unter die Lupe
weiter lesen

Rupert Sheldrake: Der Skeptizismus der Gläubigen

„Ich habe Skeptizismus für eine grundlegende intellektuelle Tugend gehalten, dessen Ziel die Wahrheitsfindung ist. Ich habe meine Meinung geändert. Ich sehe ihn jetzt als Waffe.“ (…)
weiter lesen

Die moderne Medizin und ihre natürlichen Feinde

„Kritik ist so lange hilfreich, solange sie nicht in Intoleranz und gar Ignoranz umschlägt.“ Entwickelt sich die GWUP zu einem fanatischer Orden?
weiter lesen

Beiträge aus der Rubrik "Richtigstellungen"


Richtigstellung von Viktor Philippi: Dankbar für alle Kriktik:

"Ich werde nicht unkommentiert zulassen, dass andere eine Arbeit, die auf das Wohl des Menschen ausgerichtet ist, in den Schmutz ziehen."
weiter lesen

Interview mit Regisseur P.A.Straubinger (Am Anfang war das Licht)

"Am Anfang war das Licht" ist einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme Österreichs und wurde mehrfach ausgezeichnet. Skeptikerorganisationen haben für das Thema kein Verständnis und befürchten Nachahmer. Straubinger nimmt zu den Kritikpunkten Stellung.
weiter lesen

© 2019 www.esowatch.de