Esowatch

Psiram.com/Esowatch.com - Viktor Philippi: Dankbar für alle Kritik

 
 
Viktor Philippi, Begründer der Theomedizin ®, der Biomeditation ® und Initiator des Theomedizinkongresses, geht im Nachwort seines Buches „Gesund werden mit System – Die Bioinformationstherapie" (erschienen: Sept. 2012) auf die Kritik von Anonymen im Internet (z.B. Psiram.com / Esowatch.com) ein. Während andere sich bei – wenn auch völlig unberechtigter – sehr harscher Kritik zurückgezogen hätten, haben Viktor Philippi die anonymen Agitatoren motiviert, das nun im Handel erhältliche Buch zu verfassen. „Ich werde nicht unkommentiert zulassen, dass andere eine Arbeit, die auf das Wohl des Menschen ausgerichtet ist, in den Schmutz ziehen."
 


Sehr geehrter Leser,


Bücher zu schreiben ist nicht meine Stärke. Das wundert Sie wahrscheinlich, weil Sie eines von mir in der Hand halten. Das Eine schließt das Andere nicht aus. Ursprünglich wollte ich es bei meinem ersten Buch-Versuch „Wer heilt hat recht“ belassen. Aber das sollte wohl nicht sein. Meine Arbeit wird von vielen angegriffen. Besonders die Anonymität des Internets bietet Menschen, die nicht den Mut haben, ihr Gesicht zu zeigen, ein hervorragendes Forum, um die Arbeit anderer zu diffamieren. Ihr Handeln traf auch mich und motivierte mich dazu, ein weiteres Buch zu veröffentlichen.

Ich kann über vieles bei Menschen hinwegsehen, aber wenn man anfängt zu lügen, anonym Halbwahrheiten verbreitet sowie hinterhältig und gemein andere verunglimpft, werden auch bei mir Grenzen erreicht. Es ist nicht meine Art, mich für mein Handeln zu rechtfertigen. Aber mein stark entwickelter Gerechtigkeitssinn lässt es nicht zu, solche Aktivitäten hinzunehmen. Gott sei Dank gibt es in dieser Welt noch wahre Liebe und Ehrlichkeit. Allein die Erfahrungsberichte, die Betroffene über ihre positiven Erlebnisse schreiben, sprechen Bände. Ich werde nicht unkommentiert zulassen, dass andere eine Arbeit, die auf das Wohl des Menschen ausgerichtet ist, in den Schmutz ziehen.
In diesem Buch erkläre ich äußert komplizierte Zusammenhänge, die die Medizin, die Theologie und die Philosophie betreffen. Einiges davon habe ich schon vor Jahren publiziert. Besonders meine Ansichten über die Zusammenhänge zwischen Seele und Geist sowie zum Thema Glauben.

Es ist völlig verständlich, dass neue Denkansätze und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen nicht nur Befürworter finden. Eine kritische Auseinandersetzung, bei der es um den fachlichen Hintergrund geht, habe ich noch nie gescheut. Aber was ich erlebe, hat damit nichts zu tun. Oft habe ich mich gefragt, wie viel Hass und Minderwertigkeitsgefühle die Betreiber dieser Internetseite in sich haben müssen, um sich derart zur Schau zu stellen und sich gleichzeitig so zu erniedrigen. Sehr lange Zeit habe ich mir das angeschaut und abgewartet. Hätte ich mich zurückgezogen, würde ich heute bedeutend ruhiger leben. Doch das ist nicht meine Art. Ich stehe hinter jedem Wort, das in diesem Buch steht, auch wenn ich weiß, dass ich damit gängige Lehrmeinungen verschiedener Wissenschaften in Frage stelle.
 
Das gleichwohl intensive Interesse an meinen Veröffentlichungen interpretiere ich anderseits auch als Anerkennung meiner Arbeit. Wer macht sich schon solch eine Mühe, etwas zu bewerten, wenn man es für
Unfug und gleichsam wirkungslos hält? Gibt es tatsächlich Menschen, die soviel überschüssige Zeit haben? Oder gibt es eher Interessengruppen, die Bedenken haben, dass, wenn zukünftig mehr Menschen gesünder denken und sich wohler fühlen, bisher reichlich sprudelnde Einnahmequellen versiegen? Das wäre durchaus ein Grund, die Verbreitung dieses Wissens zu fürchten.
Jeder Neuanfang ist unbequem. Früher landete man für neue Denkansätze auf dem Scheiterhaufen, heute im Internet. Die Zeiten ändern sich, die Mittel bleiben die gleichen. Es gibt dabei jedoch einen ganz wichtigen Unterschied: Jede Nachricht im Internet ist auch eine Werbung. Und deshalb bin ich allen sehr dankbar, die sich so viel Mühe geben, meine Arbeit kaputt zu machen. Sie geben allen Lesern Denkanstöße und das ist es, was ich möchte. Die Menschen sollen wieder anfangen nachzudenken. Besonders über ihr Leben auf dieser Erde und ihre Gesundheit.
Jeder Mensch hat seine Aufgabe in seinem Leben. Die meinige sehe ich darin, das Wissen, das mir gegebenwurde, in Seminaren, Vorträgen oder Büchern weiterzugeben. Jeder einzelne Angriff, jeder Versuch, mich in der Öffentlichkeit zu beschmutzen, bestätigt mich darin, weiterzumachen. Die positiven Erfahrungen meiner Klienten, meiner Seminarteilnehmer, ihrer Klienten und ihrer Familienangehörigen sprechen eine klare Sprache. Wenn Menschen von lebensbedrohlichen Krankheiten genesen, dann kann die Lehre, die dahintersteht, nicht schlecht sein. Nicht umsonst heißt es schon im Neuen Testament, Matthäus, Kap. 12, 33-36: „Nehmt an, ein Baum ist gut, so wird auch seine Frucht gut sein; oder nehmt an, ein Baum ist faul, so wird auch seine Frucht faul sein. Denn an der Frucht erkennt man den Baum. (…) Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens; und ein böser Mensch bringt Böses hervor aus seinem bösen Schatz. Ich (Anm. Jesus) sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen (…) von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie geredet haben.“ Die Sätze sind 2.000 Jahre alt und haben nichts von ihrer Bedeutung verloren.

Ich wünsche Ihnen viele Anstöße zum Nachdenken und zum Wohle Ihrer Gesundheit.

Ihr Viktor Philippi
 


Links:

"Gesund werden mit System - die Bioinformationstherapie" von Viktor Philippi ist hier erhältlich:

www.bepshop.de


Die Redaktion dankt Viktor Philippi für die Genehmigung, den Text veröffentlichen zu dürfen.

Weiterführende Seiten im Web:
www.theomedizin.de
www.theomedizin-kongress.de
www.probandenstudie.de
www.biomez.de
www.viktorphilippi.de

Copyright:
Text und Bilder: Viktor Philippi, Taubenheim
 
 

Beiträge aus dem Bereich Psiram Reader


Psiram.com: Cyber-Mobbing im Web 2.0

Kai Beisswenger nimmt den anonymen Internet-Pranger psiram.com kritisch unter die Lupe
weiter lesen

Rupert Sheldrake: Der Skeptizismus der Gläubigen

„Ich habe Skeptizismus für eine grundlegende intellektuelle Tugend gehalten, dessen Ziel die Wahrheitsfindung ist. Ich habe meine Meinung geändert. Ich sehe ihn jetzt als Waffe.“ (…)
weiter lesen

Die moderne Medizin und ihre natürlichen Feinde

„Kritik ist so lange hilfreich, solange sie nicht in Intoleranz und gar Ignoranz umschlägt.“ Entwickelt sich die GWUP zu einem fanatischer Orden?
weiter lesen

Beiträge aus der Rubrik "Richtigstellungen"


Richtigstellung von Viktor Philippi: Dankbar für alle Kriktik:

"Ich werde nicht unkommentiert zulassen, dass andere eine Arbeit, die auf das Wohl des Menschen ausgerichtet ist, in den Schmutz ziehen."
weiter lesen

Interview mit Regisseur P.A.Straubinger (Am Anfang war das Licht)

"Am Anfang war das Licht" ist einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme Österreichs und wurde mehrfach ausgezeichnet. Skeptikerorganisationen haben für das Thema kein Verständnis und befürchten Nachahmer. Straubinger nimmt zu den Kritikpunkten Stellung.
weiter lesen

© 2017 www.esowatch.de